Wort an die Gemeinden zum Reformationsfest 2016:
Empfangen und Weitergeben

Liebe Schwestern und Brüder in den Gemeinden!

Mit dem Reformationsfest 2016 beginnt das große Jubiläumsjahr, das Gedenken an „500 Jahre Reformation“. Die Erneuerung der Kirche begann im Jahr 1517 mit der Besinnung darauf, was der wahre Schatz der Kirche ist: das allerheiligste Evangelium von der Herrlichkeit und Gnade Gottes – so die 62. der 95 Thesen. Nicht menschliche Verdienste, die gegen Geld „erworben“ werden können, machen die Kirche reich und den einzelnen Gläubigen selig. Vielmehr sind wir reich und selig durch den Glauben: anerkannt von Gott ohne Vorbedingung um Christi willen. Die Liebe und Würde, die wir darin empfangen, macht uns aufrecht und frei. Wir können sie an Andere weitergeben und für sie da sein.

Dieser Zusammenhang ist auch 2017 aktuell: Wer etwas empfangen hat, kann es weitergeben. Als Evangelische Kirche in Mitteldeutschland sind wir reich beschenkt: Mit einer faszinierenden Kulturlandschaft, die tief geprägt wurde durch die reformatorischen Impulse für Gottesdienst und Predigt, für Bildung und soziale Verantwortung, für Kirchenbau und Kirchenmusik. In der Vorbereitung auf das Jubiläum ist dies vielen Menschen, Christen wie solchen, die keiner Kirche angehören, aufs Neue bewusst geworden. In großer Spannung dazu erfahren viele unsere gegenwärtige Situation: Wir werden immer weniger Gemeindeglieder, Stellen werden wieder und wieder gekürzt, vieles gelingt nicht mehr so wie bisher, Ehrenamtliche wie Hauptberufliche kommen vielerorts an ihre Grenzen. Wie ist das alles zu schaffen? So sind wir in einer großen Umbruchsituation, ähnlich der Situation vor 500 Jahren. Ich bin zuversichtlich, dass auch uns heute die damaligen geistlichen Erkenntnisse und Erfahrungen den Weg weisen, uns helfen, Orientierung zu finden und zu halten. Das wesentliche ist uns durch Gottes Gnade geschenkt. Darauf können wir auch heute und für unsere Zukunft vertrauen.

In diesen Tagen werden alle Kirchen, in denen regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden, eine Altar-Ausgabe der Lutherbibel 2017 als Geschenk unserer Kirche erhalten. Ich möchte Sie herzlich bitten, die neue Bibel auf Ihren Altar zu legen und aus ihr zu lesen…

Auch unsere Kirchengebäude sind solch ein Geschenk. Sie sind uns von den Vorfahren anvertraut, für uns selbst und für alle Menschen. Gott hat ein offenes Herz für alle. Sehr viele Menschen haben heute in einer lärmenden und überreizten Gesellschaft das Bedürfnis, in einer Kirche Ruhe und Besinnung zu finden. Ich bitte Sie, ernsthaft über eine Öffnung Ihres Kirchgebäudes nachzudenken, damit Menschen auch auf diese Weise dem wahren Schatz der Kirche begegnen können...

Überall werden wir die Wieder-Entdeckung des Evangeliums ökumenisch feiern! Was für ein Geschenk! …

Wir haben viel empfangen – wir dürfen viel mit fröhlichem Herzen weitergeben! Ich danke Ihnen sehr für alles, was Sie in Ihren Gemeinden und Kirchenkreisen im jetzt anbrechenden Jahr des Reformationsjubiläums bedenken und tun werden und ich wünsche Ihnen von Herzen viel Kraft, Geduld und Fröhlichkeit dabei!

Ihre Landesbischöfin Ilse Junkermann

(Von der Redaktion gekürzt. Der volle Wortlaut ist bei Pfarrer Carstens erhältlich.)

Die nächsten Termine

  • Gottesdienst im Seniorenheim

    Di, 06.12.2016, 15:30 Uhr DRK Seniorenpflegezentrum "Zum Pölkentor", Heilige-Geist-Str. 10, 06484 Quedlinburg

  • Kinderkirche 1.+2. Klasse

    Di, 06.12.2016, 16:00 Uhr - 17:00 Uhr Gemeindehaus, Carl-Ritter-Straße 16, 06484 Quedlinburg

  • Kinderkirche 3.+4. Klasse

    Di, 06.12.2016, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr Gemeindehaus, Carl-Ritter-Straße 16, 06484 Quedlinburg

  • Jugendchor

    Di, 06.12.2016, 17:30 Uhr - 18:30 Uhr Offenes Ev. Haus für Kinder & Jugendliche „Haltestelle“, Ägidiikirchhof 4, 06484 Quedlinburg

  • Junge Gemeinde

    Di, 06.12.2016, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Offenes Ev. Haus für Kinder & Jugendliche „Haltestelle“, Ägidiikirchhof 4, 06484 Quedlinburg

  • Kirchenflöhe

    Mi, 07.12.2016, 09:30 Uhr - 11:00 Uhr Gemeindehaus, Carl-Ritter-Straße 16, 06484 Quedlinburg

Gemeindekirchenrat

Vorsitzender
Malte Kienitz

stellv. Vorsitzende
Marika Fuchs

Die Losung heute

Dienstag, 6. Dezember 2016

Elia sprach: Wie lange hinkt ihr auf beiden Seiten? Ist der HERR Gott, so wandelt ihm nach, ist’s aber Baal, so wandelt ihm nach.

1.Könige 18,21

Jesus sprach: Niemand flickt einen Lappen von neuem Tuch auf ein altes Kleid; sonst reißt der neue Lappen vom alten ab und der Riss wird ärger.

Markus 2,21

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine

Wochenspruch

2. Advent

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Jahreslosung 2016

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Jes 66,13

Ev. Gemeindebüro

Carl-Ritter-Straße 16
06484 Quedlinburg

Tel. 03946-91 60 60
Fax 03946-91 60 58

Sprechzeiten
Mi     09.00 - 12.00 Uhr
Do    13.00 - 16.00 Uhr

Pfarrer der Kirchengemeinde Quedlinburg