Alternative Angebote der Kirchengemeinde für die nächsten Wochen

Offene Nikolaikirche - stilles Gebet

Die Nikolaikirche ist für ein stilles Gebet oder ein Seelsorgegespräch täglich geöffnet (Mo - Fr  11.00 - 12.30 Uhr / Sa - So  10.30 - 12.30 Uhr).

Nikolaikirche - "mittwochs immer"

Das Angebot „mittwochs immer“ in der Nikolaikirche bleibt bestehen. Sie können immer mittwochs in der Zeit von 17.00 - 19.00 Uhr die Nikolaikirche (Eingang Südseite) aufsuchen. Pfarrer Gentz 

Andacht per WhatsApp

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Formate, regen aber auch die Kreativität an, neue Wege zu gehen. Ich möchte Sie und Euch ganz herzlich zu einer Whatsapp Andacht , freitags - um 18.00 Uhr einladen. So können wir trotz räumlicher Distanz miteinander verbunden sein im Gebet, im Singen und im Hören auf Gottes gutes Wort. Das kann in dieser schwierigen Zeit besonders tröstlich und stärkend sein.

Falls Sie oder Ihr also Lust habt, dann schreibt mir einfach eine kurze Nachricht per Whatsapp (Tel. 0176-56 97 12 07) und ich nehme Euch in die Gruppe auf. Sagt es gern an Menschen aus unserer Gemeinde weiter, die es interessieren könnte! 

Mit herzlichen Grüßen und bleiben Sie behütet Anne-Sophie Berthold

Bläser aus dem Posaunenchor Quedlinburg

Die Quedlinburger Bläser*innen werden einzeln oder zu zweit auch in den kommenden Wochen jeweils Donnerstag um 18.00 Uhr und zu den üblichen Gottesdienstzeiten, sowie am Karfreitag zur Sterbestunde Jesu gegen 15.15 Uhr von den Kirchtürmen, Schlossberg, Münzenberg, Lehof und anderen Orten musizierenGemeinsam statt einsam! Markus Kaufmann

Einladung zum Online-Gottesdienst

Gottesdienst am Sonntag, den 29.März - Judika

Ökumenischer Gottesdienst am Sonntag, den 5. April - Palmsonntag

Andacht am Freitag, den 10. April  - Karfreitag

Gottesdienst am Sonntag, den 12. April - Übertragung der Osternacht in der traditionellen Liturgie mit Pfarrer Christoph Carstens / Pfarrer Matthias Zentner / Pfarrer Martin Gentz / Schola der Familie Queck / Schola der Familie Bühler / Sprecherin Mirjam Ziegelasch / Orgel und musikalische Leitung Markus Kaufmann / Technische Leitung Andreas Werner

Ökumenischer Gottesdienst am Montag, den 13. April - Ostermontag

Gottesdienst am Sonntag, den 19. April - Quasimodogeniti

Gottesdienst mit Konfirmanden am Sonntag, den 26 April - Misericordias Domini

Die Landeskirche verweist auf Alternativen wie das Verfolgen von Gottesdiensten und Andachten über Fernsehen, Rundfunk und Internet. Außerdem macht das Team der Onlinekirche der EKM bereits geistliche Angebote wie Gottesdienste, Andachten, Denkanstöße und Seelsorge über die sozialen Netzwerke und erarbeitet weitere aktuelle Alternativen: www.onlinekirche.ekmd.de .

Gedanken zur Zeit ... / aus der Predigt vom 5. April

Jesus zieht in Jerusalem ein. Was für ein Ereignis! Himmel und Menschen, so stelle ich es mir vor, sind unterwegs. Alle warten auf das große Fest, das jedes Jahr stattfindet. Wer kann, kommt nach Jerusalem, um dort Pessach zu feiern. Jesus auch. Es ist ein Wagnis für ihn. Die Schlinge zieht sich zu. Die Mächtigen in Politik und Religion, sie fürchten Aufruhr. Bloß nicht zum Fest! Da liegen die Nerven blank. Bloß nichts Falsches sagen, nichts Unangemessenes tun. 

Jesus zieht in Jerusalem ein. Sein Ruf ist ihm vorausgeeilt. Nicht nur bei den Pharisäern und Schriftgelehrten, nicht nur bei den Mächtigen in der Politik. Es spricht sich herum. Kleider werden ausgebreitet. Sozusagen der rote Teppich ausgerollt. Wenn man jubelt, hat man gerne etwas in der Hand, eine Fahne, ein Banner. Damals sind es Zweige. So empfängt man hohe Gäste. Und dann kommt er. Auf einem Esel. Das ist nicht königlich. Ein edles Pferd hätte es schon sein können. Der Esel steht für ein anderes Königtum. Ob die Menschen an der Straße vor dem Stadttor das verstehen?

Ich stehe hier inmitten der Menschenmenge. Gerade so habe ich mir einen Platz ergattern können. Welch‘ ein Großereignis! Da muss ich doch dabei sein. Hier herrscht ganz schönes Gedränge. Alle sind ganz aufgeregt. Ich kann die Anspannung spüren. Viele Menschen sind gekommen. Ganz unterschiedliche. Die Jünger Jesu sehe ich. Sie sind voller Jubel und rufen ihm zu. Es gibt auch kritische Stimmen. Menschen, die ein entsetztes Gesicht machen. Und dann sehe ich ihn, sehe ihn kommen. Das erste Mal in meinem Leben. So lange habe ich darauf gewartet. Ich hatte glücklicherweise davon erfahren, dass auch er heute kommen würde. So viel habe ich schon von ihm gehört. Doch was ist das? Ein Esel? Viele sind entsetzt. Was hat das zu bedeuten? Mir ist so, als hätte ich das schon mal irgendwo gehört…

„Siehe, dein König kommt zu dir. Ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel.“ Das lesen wir beim Propheten Sacharja. So zieht einmal der Messias in Jerusalem ein. So beschreibt es das Evangelium.
Immer wenn ich die Texte von diesem Sonntag gehört habe, dann habe ich auch immer eine große Menschenmenge vor Augen gehabt. Das ist in diesem Jahr anders. Ich sehe, wie die Menschen auf der Straße oder in den Geschäften Abstand halten. Ich erfahre, dass Tausende von Menschen bei uns isoliert sind, in Quarantäne, angeordnet oder freiwillig. Dass Menschen einander nicht sehen, nicht besuchen können. Dass es Menschen gibt, die in Krankenhäusern nicht mehr versorgt werden können. Wir sind alle auf Abstand. Nichts mit Menschenmenge. Kein Jubel. Kein gemeinsamer Beginn dieses Sonntags vor der Kirche.
Ich denke, da klingen die Texte noch einmal ganz anders. Für jeden einzelnen von uns ist Jesus nach Jerusalem gezogen, um uns zu retten. Er hatte einen Auftrag. Er bleibt sich dabei treu. Er geht ein Risiko ein. Er wird das Werk zu Ende bringen. Für uns.

Kennen Sie das Kinderlied: „Jesus zieht in Jerusalem ein“? Normalerweise kommt mein Sohn in diesen Tagen aus dem Kindergarten und singt es, immer und immer wieder, reißt dabei die Arme hoch und ruft laut „Hosianna, Hosianna, Hosianna in der Höh‘ “ und seine Schwester versucht, es ihm gleich zu tun. In diesem Jahr kam das noch nicht vor. Wenn ich das Lied anstimme, dann stimmen sie ein, aber irgendwie ist es nicht dasselbe. Sonst haben sie es immer von allein gesungen, zu jeder Tageszeit, an jedem Ort. Heute mit Palmarum wird die Karwoche eingeleitet. Es wird eine ganz andere Karwoche werden, als sonst. Es wird am Gründonnerstag keine geselligen Tischabendmahlsfeiern geben und Karfreitag werden sich viele Menschen noch einsamer fühlen als sonst schon. Auch die Ostertage werden anders. 

Aber seien Sie gewiss, Jesus hat keine Ausgangssperre, er befindet sich auch nicht in Quarantäne. Die Bedeutung von Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern, sie bleibt. Nur, wie wir es begehen, sieht in diesem Jahr ganz anders aus. Wir versuchen als Mitarbeitende auf verschiedenen Wegen trotz allem für Sie da zu sein. Schauen Sie auch, wo sie für andere Menschen da sein können. Besonders für diejenigen, die sonst niemanden haben, die krank sind, die im Pflegeheim oder Krankenhaus liegen. Finden sie Wege, wie Sie für sie da sein können. Ein Brief, eine Nachricht, ein Telefonat. Finden Sie Wege, wie sie für Ihre Kinder da sein können, vor denen jetzt auch eine ungewöhnliche Zeit liegt. Ich weiß, dass Sie das auch alle schon machen, aber in der neuen Woche wird es noch wichtiger sein.

Und denken Sie daran, Jesus zieht für uns alle in Jerusalem ein. 

Und der Friede Gottes, der höher ist, als all‘ unsere menschliche Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus. Amen.

Ihre Pfarrerin Anne-Sophie Berthold und Thomas Dammann

Und hier ein Osterbrief an alle Familien

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien für diese schwierige Zeit Gesundheit, viel Weisheit und Zuversicht in den täglichen Herausforderungen. Gott schütze Sie!

Quedlinburger Musiksommer 2020

Veranstaltung-kalender

Die nächsten Termine

  • Andacht zum Karfreitag

    Fr, 10.04.2020

    Online-Andacht, Teilnahme über den Link auf der Startseite der Homepage
  • Offene Kirche - Stilles Gebet

    Fr, 10.04.2020, 10:30 Uhr - 12:30 Uhr Nikolaikirche, Neustädter Kirchhof, 06484 Quedlinburg

    Alle Kirchen sind geschlossen. Gottesdienste fallen aus. Als Alternative möchten wir Ihnen eine Möglichkeit in der Nikolaikirche bieten, täglich in der Zeit von 11.00 - 12.00 Uhr, eine Kerze zu entzünden, ein Gebet zu sprechen. (Sollte eine Ausgangssperre verordnet werden, können wir dieses Angebot nicht aufrechterhalten!!)
  • Turm-Blasen

    Fr, 10.04.2020, 15:15 Uhr

    Aus dem Bläserchor werden einzelne Bläser von verschiedenen Türmen der Kirchen Choräle spielen. bis auf weiteres jeden Donnerstag um 18.00 Uhr
  • Andacht per WhatsApp

    Fr, 10.04.2020, 18:00 Uhr

    immer freitags um 18.00 Uhr, Anmeldung über Pfarrerin Anne-Sopie Berthold Tel. 0176-56 97 12 07
  • Offene Kirche - Stilles Gebet

    Sa, 11.04.2020, 10:30 Uhr - 12:30 Uhr Nikolaikirche, Neustädter Kirchhof, 06484 Quedlinburg

    Alle Kirchen sind geschlossen. Gottesdienste fallen aus. Als Alternative möchten wir Ihnen eine Möglichkeit in der Nikolaikirche bieten, täglich in der Zeit von 11.00 - 12.00 Uhr, eine Kerze zu entzünden, ein Gebet zu sprechen. (Sollte eine Ausgangssperre verordnet werden, können wir dieses Angebot nicht aufrechterhalten!!)
  • Gottesdienst zum Ostersonntag

    So, 12.04.2020

    Online-Gottesdienst / Übertragung der Osternacht, Teilnahme über den Link auf der Startseite der Homepage
  • Offene Kirche - Stilles Gebet

    So, 12.04.2020, 10:30 Uhr - 12:30 Uhr Nikolaikirche, Neustädter Kirchhof, 06484 Quedlinburg

    Da alle Kirchen geschlossen sind finden Sie in der Nikolaikirche die Möglichkeit für ein stilles Gebet, zum Kerze anzünden, für ein Gespräch mit einem Pfarrer*in. Als Alternative möchten wir Ihnen eine Möglichkeit in der Nikolaikirche bieten, täglich in der Zeit von 10.30 - 12.30 Uhr, eine Kerze zu entzünden, ein Gebet zu sprechen. (Sollte eine Ausgangssperre verordnet werden, können wir dieses Angebot nicht aufrechterhalten!!)
  • Ökumenischer Gottesdienst zum Ostermontag

    Mo, 13.04.2020

    Online-Gottesdienst, Teilnahme über den Link auf der Startseite der Homepage
pixabay

Liebe Kinder auf dieser Seite könnt ihr Allerlei entdecken - zum Osterfest, zur Bibel und zur Kirche. Gegen die Langeweile gibt es hier Spiele, Videos, Rezepte, Bastelanleitungen, Rätsel und Wissenswertes. Ihr seid ja jetzt lange zu Hause. Vielleicht macht euch einiges auch Angst. Ihr findet auf dieser Seite auch ein Gebet, dass ihr sprechen könnt. Bleibt behütet! Eure Pfarrerin Anne-Sophie Berthold

Krankenhaus-Seellsorge in Quedlinburg

Sollte jemand aus Ihrer Familie/ Ihrem Freundeskreis im Harz-klinikum Dorothea Christiane Erxleben liegen, wenden Sie sich an Pfarrer ZentnerEr ist dort täglich im Dienst und besucht nach wie vor Patient*innen.

Hilfsdienste in der Kirchengemeinde

Wenn Sie in diesen Wochen Hilfe benötigen: Wir wollen gerne für Sie da sein. Bitte melden Sie sich telefonisch im Gemeindebüro zwischen 10.00 und 13.00 Uhr von Montag bis Freitag unter Tel. 03946-91 60 60. Dann versuchen wir, einen Hilfsdienst zu organisieren, der z.B. für Sie einkauft oder zur Apotheke geht.

Wenn Sie selber helfen können: Bitte melden Sie sich bei uns: Tel. 03946-91 60 60.

Die Losung heute

Freitag, 10. April 2020

Wohl dem, der den HERRN fürchtet, der große Freude hat an seinen Geboten!
Psalm 112,1

Durch seine Wunden seid ihr heil geworden. Denn ihr wart wie irrende Schafe; aber ihr seid nun umgekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.
1.Petrus 2,24-25

Wochenspruch

Wochenspruch: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Joh 3,16)


Zum Kalender

Jahreslosung 2020

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24

Ev. Gemeindebüro

Carl-Ritter-Straße 16
06484 Quedlinburg

Tel. 03946-91 60 60
Fax 03946-91 60 58

E-Mail über Kontakt

keine öffentliche Sprechzeiten

Für dringende Anfragen erreichen Sie uns per E-Mail oder per Telefon in der Zeit von:

Mo - Fr   10.00 - 13.00 Uhr

Die Anmeldung einer Bestattung ist grundsätzlich telefonisch zu vereinbaren! Tel. 03946-91 99 54 

Pfarrer*in der Kirchengemeinde Quedlinburg

Gemeindekirchenrat

Vorsitzender
Malte Kienitz

stellv. Vorsitzender
Gottfried Biller