Quedlinburger Oratorienchor

Wer kann mitsingen?

Wann?

Proben mittwochs. 19.30 –21.30 Uhr
Wo? Schmale Straße 46

Was?

Der Quedlinburger Oratorienchor wurde 1966 von Carl Künne gegründet. Ziel des Chores ist die Pflege der geistlichen chorsinfonischen und oratorischen Werke von der Barockzeit bis zur Gegenwart. Nach der Aufführung der Johannes Passion von Johann Sebastian Bach (Karfreitag 2007) beschäftigte sich der Chor mit der Krönungsmesse von W.A. Mozart, der Kantate 126 "Gleichwie Schnee und Regen vom Himmel fällt" u.a.. Seit einigen Jahren ist der „Quedlinburger Oratorienchor“ regelmäßig Gast des „Quedlinburger Musiksommers“ und gestaltete dort erfolgreich Konzerte mit der Messe in c- moll von W.A. Mozart , „König David“ von A. Honegger, „Messe in h-moll“ von J.S. Bach u.a.m.. Vor 6 Jahren sang der Chor zum Abschluß des Quedlinburger Musiksommers von John Rutter „Magnificat“; Ralph Vaughan Williams „Five mystical songs“ und von Anton Bruckner das „TE DEUM“. Am 13. April 2003 wurde die Johannes-Passion von J. S. Bach aufgeführt, wie auch in den Jahren 2005/06/07. Im Herbst 2003 kamen u.a. die „Chichester Psalms“ von Leonhard Bernstein zur Aufführung. Am 18. September 2004 wurde im Rahmen des Quedlinburger Musiksommers das Stabat Mater von Antonin Dvorak aufgeführt. Zum Abschluß des Quedlinburger Musiksommers 2005 erklang das Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel in englischer Sprache.
Darüber hinaus gehören zum Repertoire des Chores geistliche und weltliche a capella Werke des 17.- 20. Jahrhunderts. Am 15. September gestaltete der Quedlinburger Oratorienchor das Abschlußkonzert des Quedlinburger Musiksommers 2007 mit Werken von J.S.Bach, W.A.Mozart. Im Jahr 2008 gehörten die mitteldeutsche Erstaufführung der „Johannes Passion“ von Gottfried August Homilius und die Aufführung des Oratoriums „Paulus“ als Abschlusskonzert des Quedlinburger Musiksommers zu den besonderen Schwerpunkten.

Eine feste Tradition sind die Aufführungen in der Advents-und Weihnachtszeit,wobei die „Festlichen Weihnachtskonzerte“ am 21./22.12.eines jeden Jahres besondere Höhepunkte sind, weil sich da alle Chöre und Instrumentalgruppen zu einem gemeinsamen Konzert vereinen.Als besonderer Beitrag zu den „Advent in den Höfen“ gehört die Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach am Samstag vor dem 2. Advent.

Seit 10 Jahren unternimmt der Chor regelmäßig Konzertreisen in verschiedene Teile Deutschlands. Im Jahr 2003 war der Chor erstmals im Ausland auf Reisen.(1.5 – 4.5. in Kromerczic. (Kremsier - Tschechische Republik). Im Jahr 2004 führte eine Konzertreise den Chor nach Polen mit Konzerten in Wroclaw (Breslau) und Swidnica (Schweidnitz).Die Konzertreise 2005 hatte Thüringen zum Ziel.Im Jahr 2007 war der Chor in Pulsnitz ( Sachsen) und Umgebung unterwegs. 2008 führte die Reise nach Ratzeburg und Umgebung.

Aus dem Oratorienchor

26. Chorfahrt des Quedlinburger Oratorienchores / 5. – 8.5.2016

Als sich die Teilnehmer/innen der 25. Chorfahrt nach ihrer Rückkehr aus Nordhessen am 17. Mai 2015 voneinander verabschiedeten, gingen alle davon aus: Diese Jubiläumsreise war die letzte ihrer Art. Für viele – auch für mich – verband sich mit dem Traditionsabbruch mehr Wehmut als erleichtertes Aufatmen. Doch bald zeigte sich ein Lichtblick am Horizont. Immer deutlicher richteten sich die Gedanken auf das 50-jährige Chorjubiläum, das 2016 begangen werden sollte. Zur angestrebten Vielfalt – das war bald die mehrheitliche Meinung – gehört selbstverständlich auch eine Chorfahrt. Jetzt hieß es: Ja keine Zeit verlieren! Im ersten Schritt der Vorbereitung wurde eine Teilnehmerliste erstellt, in die sich am Ende mehr als 50 Interessierte eingetragen hatten. Dabei wurde ein erstaunlich ausgewogenes Stimmenverhältnis erzielt. Somit konnte KMD Gottfried Biller auch 8-stimmige Chorwerke mit einplanen. Schwierig gestaltete sich die Suche nach der Unterkunft. Ein knappes Jahr vor der nächsten Fahrt waren in den kirchlichen Einrichtungen im angepeilten thüringischen Raum die Plätze belegt. Da war es eine glückliche Fügung, aus dem Kloster Volkenroda (bei Mühlhausen) zu hören: Wir nehmen euch gern auf; wir freuen uns auf euch. Beim Bemühen, für unsere beiden Konzerte in der dortigen Region Kirchen zu finden, gelang es mir nach etlichen absagen, mit den Gemeinden in Schlotheim und Wanfried (Hessen) feste Vereinbarungen zu treffen. Am Himmelfahrtstag (5. Mai) ging es dann für alle an den Start. Das Gros bestieg den Bus, andere fuhren mit dem PKW, einer machte sich mit dem Fahrrad auf den Weg. Erster Treffpunkt war das Mühlhäuser Brauhaus. Dort konnten alle ihr Mittagsmahl genießen. Anschließend besichtigten wir die Thomas-Müntzer-Gedenkstätte St. Marien, eines der weithin sichtbaren Wahrzeichen der Stadt. Volkenroda erreichten wir gegen 15.30 Uhr. Die weitläufige Anlage mit ihren Freiflächen und Bauten erwies sich für unseren Chor als maßgeschneidert. Atemübungen auf saftiger Wiese leiteten die Probeneinheiten in der Klosterkirche ein. Dort stand uns ein toller Flügel zur Verfügung. 

Die Mahlzeiten wurden im Speisesaal des neuen Refektoriums eingenommen. Die Schlafquartiere befanden sich in verschiedenen Häusern. Im Christuspavillon von der EXPO 2000 gestalteten wir am Sonntag, dem 8. Mai, einen Konzertgottesdienst und erlebten die Einsegnung eines teilnehmenden Ehepaares anlässlich der Goldenen Hochzeit. Am 6. und 7. Mai gab es die beiden Auftritte in den Stadtkirchen von Schlotheim und Wanfried. In beiden Kirchen wurden wir aufs Herzlichste begrüßt. Die Konzerte waren optimal besucht und wurden mit freudigem Beifall bedacht. In Schlotheim wartete die Gemeinde nach der Stellprobe mit einem tollen Imbiss auf. In Wanfried werden die Kirchenmusiken von einem Förderverein organisiert. Der hatte es sich nicht nehmen lassen, das Werbeplakat selbst zu gestalten. Über Bild und Text leuchtete in roten Lettern das Motto „Zur Ehre Gottes“, womit der Grundtenor unseres Singens treffend wiedergegeben war. 

Nach dem Wanfrieder Konzert kehrten wir auf Einladung unseres Gold-Ehepaares in den „Peterhof“ (bei Mühlhausen) ein. Dort erlebten wir Stunden voller lukullischer Genüsse und geistiger Ergüsse, an die wir noch lange zurückdenken werden. An den beiden vorausgehenden Abenden saßen wir bei munteren Gesprächen und Texten aus dem „Handbuch des Humors“ im Gutshof des Klosters fröhlich beieinander. Die Geschichte vom Einhorn im Garten regte unseren „Chef“ an, in einer seiner Orgelimprovisationen das Einhorn-Motiv markant anklingen zu lassen.

Viel zu rasch waren die gemeinsamen Tage zu Ende. Am 8. Mai ging es ans Kofferpacken. Während der Heimreise beköstigte uns der Busfahrer mit Bockwurst, Toastbrot und Kaffee. Beim Verzehr pfiff uns der Wind kräftig um die Ohren. Vielen und für Vieles ist zu danken.

Mein Gruß zum Schluss: „SOLO DEO GLORIA!“ – Joachim Wolf, Pfr.i.R.

Chorfahrt 2016 
Chorfahrt 2016
Chorfahrt 2016 
Chorfahrt 2016
Chorfahrt 2016 
Chorfahrt 2016

Quedlinburger Oratorienchor

Leitung:
KMD Gottfried Biller

Aegidiikirchhof 3
06484 Quedlinburg

Tel. 03946 / 3738
Fax 0721151304390

Termine